Kammerpräsidentin fordert Pflegewende

Patricia Drube sieht in der 35-Stunden-Woche einen möglichen Ausweg aus der Überbelastung.

Foto: Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein

“Der BARMER-Pflegereport zeigt eindringlich, unter welchen krankmachenden Arbeitsbedingungen Pflegende in der Altenpflege heute arbeiten”, so Kammerpräsidentin Patricia Drube. Das münde schnell in einen Teufelskreis. Durch die hohen Krankenstände würden die verbleibenden Pflegenden zusätzlich belastet und erkrankten selbst schneller. “Die Personalsituation verschärft sich dadurch immer mehr. Diese Spirale müssen wir durchbrechen”, so Drube. Andernfalls drohe eine Versorgungskrise.

Drube schlug vor, die Belastungssituation der Pflegenden durch eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich zu entschärfen. “Erfahrungen aus skandinavischen Ländern zeigen, dass der Krankenstand in der Pflege damit wirksam reduziert werden kann.”

Ein weiteres Augenmerk müsse auf Assistenzkräfte gelegt werden. “Viele Hilfspersonen arbeiten in der Altenpflege ohne qualifizierte Assistenzausbildung. Wir wissen jedoch aus Studien, dass der…


Vollständigen Artikel lesen