Kammerpräsidentin Mehmecke fordert mehr EinigkeitKammerpräsidentin Mehmecke fordert mehr Einigkeit

Sandra Mehmecke, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, fordert alle Akteure auf, zusammenzuarbeiten. Foto: PKNDS/Stefan Knaak

„Eine hochwertige und flächendeckende Versorgung der Menschen ist nicht im Alleingang möglich. Wir brauchen den Dreiklang aus Pflegekammer, Gewerkschaften und Berufsverbänden“, sagt Kammerpräsidentin Sandra Mehmecke. Statt Zwietracht zu säen, sollten alle an einem Strang ziehen und konstruktive Lösungen für Pflegekräfte und Patienten in Niedersachsen erarbeiten, heißt es in der Pressemeldung weiter.

Damit reagiert die Pflegekammer Niedersachsen auf ein jetzt von Verdi Niedersachsen vorgestelltes Alternativmodell zur Pflegekammer. „Wir brauchen eine starke Selbstverwaltung der Pflegenden in Form einer Pflegekammer“, so die Kammerpräsidentin. Nur diese sei finanziell unabhängig von Politik und Arbeitgeberverbänden. Mit einer freiwilligen Mitgliedschaft wäre nur ein Bruchteil der niedersächsischen Pflegefachkräfte repräsentiert. Das Beispiel Bayern zeige, dass die Vereinigung der Pflegenden mit ihren weniger als 1 000 Mitgliedern nicht…


Vollständigen Artikel lesen