Kaum Akademiker am BettKaum Akademiker am Bett

Akademisch ausgebildete Pflegekräfte arbeiten nur selten direkt mit den Pflegebedürftigen. Foto: Adobe Stock/ Halfpoint

Das geht aus einer kleinen Anfrage der Grünen (Drucksache 19/11887) hervor. Die Mitglieder der Grünen-Bundestagsfraktion bemängeln in ihrer Anfrage, dass es bezüglich der praktischen Umsetzung der Pflegeberufereform noch unzählige ungeklärte Fragen gibt. Aus mangele es an geeigneten Praxisanleitern und Pflegepädagogen.

Laut Antwort der Bundesregierung sieht die Pflegeberufe-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PflAPrV) vor, dass die Praxisanleitung durch hochschulisch qualifiziertes Personal erfolgt. Allerdings könnten die Länder in eigener Regelungshoheit abweichende Anforderungen an die Eignung der Praxisanleiter vorsehen und damit den Bedarf abdecken. Die Erreichung des Ausbildungsziels dürfe dadurch aber nicht gefährdet werden. In der Ausbildungsoffensive Pflege hätten sich die Träger der praktischen Azusbildung und die Tarifvertragsparteien dazu verpflichtet, angemessene finanzielle Anreize für die Übernahme einer Tätigkeit als Praxisanleitung…


Vollständigen Artikel lesen