Kaum Kurzzeitpflegeplätze für Menschen mit Demenz

Pflegende Angehörige warteten in der Regel lange, bevor sie sich entscheiden, den Demenzkranken in Kurzzeitpflege zu geben. Foto: Peter Atkins/AdobeStock

Für die Pflegekräfte bedeute ein Bewohner mit Demenz einen erhöhten Arbeitsaufwand, weil er beispielsweise versuche, aus der Einrichtung wegzulaufen oder sich wegen der ungewohnten Umgebung unruhig verhalte.

Menschen mit Demenz gewöhnen sich Jansen zufolge nur schlecht an die neue Situation in einer Pflegeeinrichtung. Sie seien stark auf ihre Bezugsperson, den pflegenden Angehörigen, fixiert.

Kurzfristig ist laut Jansen in den meisten Einrichtungen kaum noch ein Platz für Kurzzeitpflege zu finden. “In manchen Regionen Deutschlands müssen sich die Angehörigen ein Jahr im Voraus um einen Pflegeplatz kümmern.” Die Einrichtungen verfügten oft über lange Wartelisten, sagte die Sozialpädagogin, die seit 22 Jahren für die Deutsche Alzheimer Gesellschaft tätig ist.

Pflegende Angehörige warteten ohnehin in der Regel lange, bevor sie sich entschieden, den Demenzkranken in Kurzzeitpflege zu geben. “Wenn die Angehörigen sich eine Auszeit…


Vollständigen Artikel lesen