Kliniken sollen Kurzzeit-Pflege anbieten dürfen

Der Bedarf an Kurzzeitpflegeplätzen steigt. Foto: CHW/AdobeStock

“In jedem Bundesland gibt es das Problem, dass einer hohen Nachfrage regelmäßig ein zu geringes Angebot an Kurzzeit-Pflegeplätzen gegenübersteht”, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchefin Stefanie Drese (SPD) der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin.

Das Problem sei die Wirtschaftlichkeit, erklärte Drese. Ein Kurzzeit-Pflegeplatz werde oft von jetzt auf gleich gebraucht. Die Patienten blieben aber nur für kurze Zeit – das Gesetz sieht maximal acht Wochen vor. Es müsse deshalb so viel Personal und Ausstattung vorgehalten werden, dass sich unter den bisherigen Rahmenbedingungen Kurzzeit-Pflege häufig nicht lohne. “Wir wollen, dass das Betreiben von Einrichtungen deutlich attraktiver wird”, sagte Drese, die derzeit Vorsitzende der Arbeits- und Sozialministerkonferenz ist.

Die Antragsteller schlagen eine höhere Vergütung von Leistungen der Kurzzeit- und Verhinderungspflege vor. Außerdem sollte die Errichtung von Einrichtungen…


Vollständigen Artikel lesen