Krankenkassen fehlen fast 17 Milliarden EuroKrankenkassen fehlen fast 17 Milliarden Euro

Wegen der Corona-Krise und dem Konjunktureinbruch fehlen den gesetzlichen Krankenkassen im kommenden Jahr rund 17 Milliarden Euro, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Foto: Adobe Stock/Андрей Яланский

Das RND beruft sich dabei auf eine aktuelle Finanzprognose, die der Spitzenverband der Krankenkassen (GKV) auf fachlicher Ebene mit dem Bundesgesundheitsministerium abgestimmt hat. Gründe seien die Corona-Pandemie und der Konjunktureinbruch.

Im Detail beläuft sich die fehlende Summe dem RND zufolge auf 16,6 Milliarden Euro. Um dies auszugleichen, müsste der durchschnittliche Zusatzbeitrag den Berechnungen zufolge von gegenwärtig 1,1 Prozent auf 2,19 Prozent steigen. Die Bundesregierung hatte aber im Rahmen des Konjunkturpakets beschlossen, die Sozialversicherungsbeiträge durch Zuschüsse bei maximal 40 Prozent zu stabilisieren. Der Fehlbetrag müsse daher aus dem Bundeshaushalt ausgeglichen werden, heißt es im RND-Bericht.

Bei den Berechnungen seien unter anderem pandemiebedingte Mehrausgaben veranschlagt. Dazu gehörten Kosten für einen Impfstoff, Testungen über das ganze Jahr hinweg und die Behandlung von Covid-19-Erkrankten. Auch geringere Einnahmen bei den…


Vollständigen Artikel lesen