Laumann informiert sich über Care for Integration

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann besucht “Care for integration”. Foto: bpa

“Nicht nur die Auszubildenden profitieren, sondern auch die Menschen in Nordrhein-Westfalen. Denn wir werden auf absehbare Zeit jedes Jahr zwei bis drei Prozent mehr Menschen brauchen, die sich um die steigende Zahl von Pflegebedürftigen kümmern. Hierzu können auch geflüchtete Menschen einen wichtigen Teil beitragen”, betonte der Minister .

In dem zweieinhalb Jahre dauernden Projekt erwerben die Teilnehmer die benötigten Sprachkenntnisse und bei Bedarf einen Hauptschulabschluss. Der Einstieg erfolgt über ein umfassendes Screening, und parallel wird den Teilnehmern die Möglichkeit von Einsätzen in der Praxis gegeben. “Die Teilnehmer absolvieren eine Helferausbildung mit vertieftem Sprachunterricht in der Altenpflege und sind in den Arbeitsalltag mit ihren Kollegen integriert”, erklärt Projektleiterin Sina Wagner.

Das Qualifizierungsprojekt “Care for Integration” wurde von der apm gemeinsam mit dem Bundesverband privater Anbieter…


Vollständigen Artikel lesen