Linkspartei fordert Priorität für Pflege-BerufeLinkspartei fordert Priorität für Pflege-Berufe

Fordert, bei der Weiterbildung von Arbeitslosen Jobs in der Pflege bevorzugt zu behandeln: Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Deutschen Bundestag.

Foto: Die Linke

Zimmermann sagte, bei der Weiterbildung müssten Pflegeberufe nun bevorzugt behandelt werden, um den Kahlschlag der vergangenen Jahre auszugleichen. Auch wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sein Versprechen erfüllen wolle, mehr Pflegekräfte ins Krankenhaus zu bringen, ohne sie der Altenpflege zu entziehen, müsse er vor allem zwei Dinge tun: ausbilden und weiterbilden. Angesichts des herrschenden Personalmangels könne sie es aber nur als Katastrophe bezeichnen, dass gerade für diesen Bereich Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgegangen seien.

Nach Daten der Bundesagentur für Arbeit starteten im vergangenen Jahr 18.626 Teilnehmer eine geförderte Weiterbildung mit dem Ziel eines Abschlusses in einem Gesundheitsberuf. Im Jahr zuvor waren es laut der von der Links-Fraktion angeforderten Statistik noch 20.088 gewesen. Im Jahr 2011 hatten noch 21.513 Teilnehmer neu begonnen, im Jahr 2010 gar 32.148. Eine Weiterbildung zur Altenpflege-Fachkraft nahmen demnach im…


Vollständigen Artikel lesen