Länder warnen vor Hitzegefahren für SeniorenLänder warnen vor Hitzegefahren für Senioren

Foto: Adobestock/Jenny Sturm

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml betonte: „Typische Beschwerden bei großer Hitze sind Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Herz-Kreislauf-Störungen. Für ältere Menschen kann das ernsthafte Folgen für die Gesundheit haben. Wer ausreichend trinkt und die Mittagshitze meidet, kann aber gut vorbeugen.“ Die Ministerin erläuterte: „Menschen im fortgeschrittenen Alter trinken häufig zu wenig, da das Durstgefühl nachlässt. Lethargie, allgemeine Schwäche und Verwirrtheit können die Folge sein. Deswegen sollten Angehörige oder Betreuer im Pflegeheim gerade an warmen Tagen regelmäßig ans Trinken erinnern. Ärzte empfehlen normalerweise mindestens 1 bis 1,5 Liter am Tag. An heißen Sommertagen benötigt der Körper dagegen 2 bis 3 Liter Flüssigkeit.“

„Ich bitte Sie daher körperliche Anstrengungen, falls möglich, zu vermeiden. Halten Sie sich in kühlen Räumen auf und ganz wichtig: Denken Sie daran genügend zu trinken“,…


Vollständigen Artikel lesen