Loheide: Kassen müssen Kosten tragenLoheide: Kassen müssen Kosten tragen

Maria Loheide, Vorstand Diakonie Deutschland Foto: Diakonie/Thomas Meyer

Loheide begrüßte, dass 13.000 neue Stellen für Pflegeheime im Sofortprogramm von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) von den Krankenkassen finanziert werden sollen.

Aus Sicht des evangelischen Wohlfahrtsverbandes ist das aber zu wenig. Loheide wiederholte die Forderung, dass die Krankenkassen für den ärztlich verordneten, medizinischen Teil der Pflege in den Heimen aufkommen.

Spahn hatte in dieser Woche den Gesetzentwurf für sein Sofortprogramm in der Pflege vorgelegt. Danach sollen große Altenheime bis zu zwei Stellen für Pflegekräfte zusätzlich finanzieren können, die kleinsten eine halbe Stelle.


Vollständigen Artikel lesen