Mehr Konflikte mit Besuchern in AltenheimenMehr Konflikte mit Besuchern in Altenheimen

Die Schutzmaßnahmen in Pflegeheimen haben einen Grund: „Wenn wir das Virus einmal im Haus haben, ist das ein Dammbruch“, so ein Verbandssprecher. Foto: Aldeca Productions/AdobeStock

Das sagte der nordrhein-westfälische Landesbeauftragte des Verbandes privater Anbieter sozialer Dienste, Hans Peter Knips, der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Samstag): „Wir haben oft verbale Auseinandersetzungen mit Angehörigen, die bis an die Grenze des Ertragbaren gehen.“ Auch wenn Infektionszahlen zurückgingen, müssten die Heime nach wie vor vorsichtig sein. „Wenn wir das Virus einmal im Haus haben, ist das ein Dammbruch“, warnte Knips.

Es gebe sehr vorsichtige Besucher, aber auch jene, denen Schutzregeln völlig egal seien, sagte der Vorstand des Verbandes der kommunalen Senioren- und Behinderteneinrichtungen in NRW, Helmut Wallrafen, der Zeitung. „Die Tendenz, uns saftige Beschwerdebriefe zu schreiben oder Mitarbeiter vor Ort anzugehen, weil man auf den Sicherheitsabstand hinweist, nimmt zu.“ Die Heime stellten Masken, die anfangs Mangelware waren und inzwischen sogar abgelehnt würden.

Angehörige beklagten,…


Vollständigen Artikel lesen