Mehr Verbraucherschutz gefordertMehr Verbraucherschutz gefordert

Der Koordinierungskreis erachtet eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung für die anspruchsvollen Tätigkeitsbereiche der Ernährungsberatung als zwingend notwendig. Foto: DGE

„Unser gemeinsames Ziel ist, die Qualität in der Ernährungsberatung zu sichern und Verbraucher bei ihrer Suche nach einer Ernährungsfachkraft zu unter­stützen. Denn die Bezeichnung Ernährungsberater ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Das macht es schwierig, seriöse von unseriösen Angeboten in der Ernährungsberatung und Ernährungsbildung voneinander zu unterscheiden. Die Qualifikation der Ernährungsfachkraft ist ein wesentliches Kriterium für eine bestmögliche Beratung“, sagte DGE-Geschäftsführerin Dr. Kiran Virmani in ihrer Funktion als neue Sprecherin des Koordinierungskreises.

„Ernährungsfachkräfte wie Diätassistenten werden über drei Jahre mit mehr als 4 000 Unterrichtsstunden theoretisch und praktisch ausgebildet. Im Gegensatz dazu beinhalten Fortbildungen für Interessierte ohne spezifische Grund­qualifikation zum Ernährungsberater, Ernährungscoach oder Gesundheits­berater nur einige Tage oder Wochen. Auch mehrmonatige…


Vollständigen Artikel lesen