Mehrheit der Altenpflegehelfer unter NiedriglohnschwelleMehrheit der Altenpflegehelfer unter Niedriglohnschwelle

Die Mehrheit der Altenpflegehelfer liegen unter der Niedriglohnschwelle. Foto: weyo/AdobeStock

Das geht aus einer Daten-Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) für die Linksfraktion im Bundestag hervor, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. Die absolute Zahl an niedriglohnbeschäftigten Pflegehelfern stieg jedoch im gleichen Zeitraum von 35.706 auf 42.700.

Von den vollzeitbeschäftigten Altenpflege-Fachkräften erhielten demnach im vergangenen Jahr rund 14 Prozent Gehälter im Niedriglohnbereich. Ihr Anteil sank zwischen den Jahren 2012 und 2018 um rund zehn Prozentpunkte. Nachdem die absolute Zahl von 2012 bis 2015 mit rund 23.000 nahezu konstant blieb, ging sie seit 2016 weiter zurück. Der mittlere Bruttomonatsverdienst von Altenpflegefachkräften lag demnach im Jahr 2018 bei 2.877 Euro brutto.

Insgesamt sank der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten im Altenpflegebereich von rund 37 Prozent im Jahr 2012 auf rund 30 Prozent im vergangenen Jahr. In absoluten Zahlen stagniert die Zahl jedoch bei 60.000. Der mittlere Bruttomonatsverdienst…


Vollständigen Artikel lesen