Meinungsstreit um Parkinson-Pflege

Ein Trauerspiel? Die Meinungen zur Pflege und Betreuung von Parkinsonbetroffenen in deutschen Pflegeeinrichtungen gehen weit auseinander.

“Nicht die Pflege ist ein Trauerspiel, sondern das System”, meint VPNA-Geschäftsführer Bernhard König im Rahmen der Rubrik “Pro & Contra” in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Altenpflege. Vor allem die stationäre Pflege in Bezug auf die Pflege und Betreuung von Parkinsonbetroffenen zu kritisieren, sei unlauter. Krankenhäuser und Patienten im häuslichen Bereich betreffe es genauso. Kern des Problems seien nämlich nicht pflegerische Mängel, sondern eine unzureichende Medikamenteneinstellung: “Diese wird von den behandelnden Ärzten vorgenommen, Pflegekräfte dürfen nur auf ärztliche Anordnung handeln.”

In
Vollständigen Artikel lesen