Menschen werden der Geschäftemacherei einer Branche ausgeliefert

Adelheid von Stösser, Vorsitzende der “Pflegeethik Initiative”, kritisiert die stationäre Pflege. Foto: privat

So schreibt sie: “Der Staat nimmt in Kauf, dass hilfebedürftige Bürger am Ende ihres Lebens der Geschäftemacherei einer Branche ausgeliefert sind, die den Wert des Menschenlebens in Euro berechnet und keine Skrupel kennt, aus der Not anderer Kapital zu schlagen, Menschen am Sterben zu hindern oder in den Todesstunden alleine zu lassen. Öffentliche Kreuzigungen, Hexenverbrennungen und Folterungen wurden abgeschafft. Stattdessen bedient man sich heute Methoden, die an Grausamkeit kaum geringer sein dürften.”

Pharmafirmen machten Rekordumsätze mit Medikamenten, die Altersverwirrtheit verstärken und die multimorbiden Zustandsbilder erzeugen, wie man sie in gesammelter Form in den Heimen vorfindet, so Stösser.

In Deutschland würden aktuell jeden Tag “zigtausende pflegebedürftige alte Menschen aus ihrem bisherigen Leben herausgerissen” und in Heimen untergebracht. “Wer sich dagegen wehrt”, so die Vereinsvorsitzende, “wird in die…


Vollständigen Artikel lesen