Mentoren sollen Pflege-Azubis in Krisen helfenMentoren sollen Pflege-Azubis in Krisen helfen

Will Pflege-Azubis in ihrem Bundesland Mentoren zur Seite stellen, damit sie Krisensituationen besser meistern können: Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU).

Foto: Anny Maurer

Das Mentoren-Angebot sei kostenlos und anonym, so Melanie Huml (CSU), bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege. Angehende Pflegefachpersonen müssten schon sehr früh Verantwortung übernehmen, wenn sie schwer erkrankte oder alte Menschen versorgten, da sie von Beginn an nicht nur die schönen Seiten des Berufs erlebten, sondern auch mit Krankheit, Leiden, Sterben, Tod und Trauer konfrontiert würden: „Das zu verarbeiten, fällt nicht jedem leicht und bedarf im Einzelfall einer besonderen Unterstützung.“
Sie sei überzeugt, dass viele angehende Pflegefachpersonen durch eine fundierte Beratung in einer frühen Phase des Berufslebens so gestärkt würden, dass sie auch langfristig und nachhaltig für Krisensituationen gerüstet seien, so Huml. Schon vor der Corona-Pandemie sei klar…


Vollständigen Artikel lesen