Mit Dementia Care Mapping zu mehr Person-Zentriertheit

Für einen erfolgreichen Einsatz von DCM bedarf es qualifizierter Pflegekräfte, die ihrem Gegenüber respektvoll begegnen und ihr professionelles Handeln regelmäßig reflektieren.

Foto: Werner Krüper

Paula Weyand hat sich für ihre Bachelorarbeit im Bereich Altersarbeit und Alterswissenschaft des Fachbereichs Sozialwesen der Hochschule Niederrhein mit DCM beschäftigt und dafür 2018 den Gerontologiepreis Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach erhalten.

Das von Tom Kitwood und Kathleen Bredin entwickelte Verfahren basiert auf Kitwoods person-zentriertem Ansatz. Demnach ist es nur durch eine Begegnung auf Augenhöhe möglich, das Personsein des Menschen mit Demenz zu wahren. Die hierauf basierende DCM-Methode wird genutzt, um die Lebensqualität von Menschen mit Demenz sowie die Pflegequalität sichtbar zu machen. Über eine Beobachtung durch sogenannte Mapper wird die Pflege und Betreuung einzelner Menschen mit Demenz oder bestimmter Pflegesituationen dokumentiert. Anhand der Daten kann…


Vollständigen Artikel lesen