Mit Kennzahlen durch die KriseMit Kennzahlen durch die Krise

Unternehmensberater Thomas Sießegger rät den Pflegediensten jetzt vor allem dazu, wichtige Kennzahlen in den Blick zu nehmen. Foto: Archiv

„Das einzige, was dieses Jahr konstant bleibt, ist die Veränderung“, schreibt Unternehmensberater Thomas Sießegger in seinem Beitrag in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Häusliche Pflege. „Das Inanspruchnahmeverhalten von Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes wird sich weiterhin ändern und wandeln.“

Zu beobachten sei derzeit unter anderem eine kürzere Verweildauer der Patienten, als auch immer noch eine recht große Zurückhaltung bei der Inanspruchnahme von hauswirtschaftlichen Leistungen und Betreuung. Sießegger rät dazu, vor allem zwei Kennzahlen verstärkt in den Blick zu nehmen, um sich auch nach der Krise wieder gut aufzustellen:

  • die Ausschöpfungsgrade der Sachleistungen in den einzelnen Pflegegraden 2 bis 5
  • das Leistungsspektrum, das von den Kunden abgefragt wird

Wie Sie mit diesen Kennzahlen umgehen und welche Werte aktuell auch noch eine besondere Bedeutung haben, lesen Sie in dem aktuellen…


Vollständigen Artikel lesen