Mit Kleidung Betreuungsakzente setzen – so geht's

Warum nicht auch mal Alltagskleidung für die Aktivierung nutzen? Lassen Sie sich von Ihren Bewohnern modisch beraten.

Foto: Werner Krüper

Kleidung ist ein Mittel der Kommunikation, mit dem jenseits des gesprochenen Wortes vielfältige Signale gesetzt werden und eine Reaktion beim Gegenüber wachgerufen werden kann. Rund um Fasching und Karneval bedienen sich Betreuungsteams deshalb dieses Mediums, indem sie sich bunt kostümieren, Bewohner damit zum Lachen bringen und Erinnerungen wecken. Doch kann die emotionale und soziale Wirkweise von Kleidung auch außerhalb der närrischen Zeit zur gezielten Aktivierung genutzt werden.

“Setzen Sie Verkleidungen, die zur Karnevalszeit günstig zu erwerben sind, in einen neuen Kontext, und verwenden Sie diese ganzjährig”, rät Betreuungsexpertin Zenz. Ihr Tipp: “Servieren Sie zum Beispiel Obst-Gemüseplatten als Hingucker im Apfelkostüm, treten Sie als Biene auf, wann immer Sie Bienchendienste verrichten, oder besuchen Sie als lebensgroßes Herz Senioren und Kollegen, die Trost und ein Schmunzeln brauchen können.”
Alltagskleidung könne, so die…


Vollständigen Artikel lesen