Müssen ausländische Pflegekräfte bald ein Jahr lang bei einem Arbeitgeber bleiben?Müssen ausländische Pflegekräfte bald ein Jahr lang bei einem Arbeitgeber bleiben?

Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn darüber sprechen, dass ausländische Pflegekräfte sich verpflichten müssen, für ein Jahr bei dem Arbeitgeber zu bleiben, der sie nach Deutschland geholt hat. Foto: Laurence Chaperon

In der Gesprächsrunde am 14. August 2018 sagte Wagner bezogen auf den Fachkräftemangel, sie habe die Nase voll. Das berichtet das Onlineportal Huffingtonpost.de. Mit der Anwerbung von Pflegekräften aus dem Ausland habe sie nur schlechte Erfahrungen gemacht. Obwohl sie für Sprachkurse, Examen und Wohnungen gesorgt habe, seien alle Arbeitskräfte nach einigen Wochen in die großen Städte gezogen.

Merkel sagte dazu, die Bezahlung zwischen Stadt und Land dürfe nicht zu unterschiedlich ausfallen, damit Pflegekräfte nicht abwandern. Auch müsse die Infrastruktur intakt gehalten werden. Aber die Bundeskanzlerin sagte außerdem, sie wolle mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine „Minimum-Arbeitszeit“ von einem Jahr besprechen, damit Pflegekräfte, die von einem Arbeitgeber nach Deutschland geholt wurden nicht schnell wieder abspringen.
Vollständigen Artikel lesen