Musik in der Tagespflege bewusst einsetzenMusik in der Tagespflege bewusst einsetzen

Musiktherapeutin Simone Viviane Plechinger (links im Bild) plädiert für einen achtsamen und verantwortungsvollen Einsatz von Musik in der Tagespflege.

Foto: Joerg Plechinger

„Ich plädiere für einen achtsamen und verantwortungsvollen Einsatz von Musik in der Tagespflege“, sagt Plechinger im Interview in der November-Ausgabe der Fachzeitschrift TP. Musik könne in vielen Fällen stimmungsaufhellend sein, Struktur geben, Kontakt und Bewegung fördern und Fähigkeiten wachhalten. „Sie kann jedoch in einem anderen Moment auch völlig unpassend für die Begleitung den Erhalt von Lebensqualität der uns anvertrauten Menschen sein und einen echten Stressfaktor im Alltag darstellen.“ Es sei sehr bedeutsam, sich mit den unterschiedlichen Wirkungsweisen von Musik vertraut zu machen, Dauerbeschallung in Form von Reizüberflutung für Menschen mit Demenz zu vermeiden. Plechinger empfiehlt: „Mitarbeiter sollten sehr genau wissen, wann und wie sie Musik einsetzen und warum.“

Zudem sollte Mitarbeitern klar sein, dass Menschen mit Demenz Seismographen für Stimmungslagen sind. „Sie erfassen in Sekundenbruchteilen, wie es uns…


Vollständigen Artikel lesen