Nachtarbeit beeinträchtigt Gesundheit und SoziallebenNachtarbeit beeinträchtigt Gesundheit und Sozialleben

Die meisten Nachtarbeiter sind im Gesundheits- und Sozialwesen tätig.

Foto: Werner Krüper

Insgesamt sagen 77 Prozent aller Beschäftigten, dass sie zufrieden oder sehr zufrieden mit der Passung ihres Arbeits- und Privatlebens sind. Bei den Beschäftigten, die durchgehend im Nachtdienst arbeiten, trifft das nur 61 Prozent der Befragten zu.

Nur die Hälfte der Dauernachtarbeitenden (51 Prozent) schätzt ihren allgemeinen Gesundheitszustand als gut bis sehr gut ein, während es bei allen abhängig Beschäftigten im Durchschnitt 62 Prozent sind. Dauernachtarbeit geht zudem häufig mit gesundheitlichen Beschwerden einher: Am häufigsten klagen die Beschäftigten über Schmerzen im unteren Rücken (60 Prozent) und allgemeine Müdigkeit, Mattigkeit oder Erschöpfung (56 Prozent). Häufig berichten die Befragten auch über körperliche Erschöpfung (44 Prozent) und nächtliche Schlafstörungen (43 Prozent).

Diese Ergebnisse gehen aus einer Auswertung der repräsentativen BAuA-Arbeitszeitbefragung hervor. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Beschäftigte in…


Vollständigen Artikel lesen