Nächste Bundesregierung hat beim Thema Pflege viel zu tunNächste Bundesregierung hat beim Thema Pflege viel zu tun

bpa-Präsident Bernd Meurer (li.), Verlagsleitern Altenhilfe vom Vincentz Network, Miriam von Bardeleben, und BAGFW-Vertreter Prof. Dr. Rolf Rosenbrock sprachen eine Woche vor dem Start der ALTENPFLEGE 2018 in Berlin unter anderem über den Pflegenotstand in Deutschland. Foto: Oliver Weiße

Der Titel der Veranstaltung lautete „Pflegenotstand“ contra „Konzertierte Aktion Pflege“. Die Vertreter der Pflegebranche machten deutlich klar, dass die im Koalitionsvertrag ausgehandelten Aspekte zur Pflege nur ein Anfang sein können. Der Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer, und Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vertreter der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) sprachen sich dafür aus, dass die neue Bundesregierung deutlich mehr Geld in die Hand nehmen müsse. Beide taxierten den Bedarf auf mehr als drei Milliarden Euro. Der ausgehandelte Koalitionsvertrag sei in Bezug auf die Pflege ein Anfang, sagte Meurer.

Neben einer besseren Bezahlung für das Personal, sprach sich Rosenbrock für einen besseren Personalschlüssel aus. „Es muss Schluss sein damit, dass zum Beispiel Auszubildende in den Personalschlüssel einberechnet werden.“ Uneinigkeit bestand zwischen Meurer und…


Vollständigen Artikel lesen