Änderungen bei PflegepersonalstärkungsgesetzÄnderungen bei Pflegepersonalstärkungsgesetz

Das Pflegestärkungsgesetz wird gerade im Bundestag beraten. Foto: franjo/adobeStock

Demnach sollen Pflegebedürftige für ihre Taxifahrten vom Pflegeheim oder der eigenen Häuslichkeit zum Arzt nach dem Willen der Regierungskoalition schon bald keine vorherige Genehmigung von der Krankenkasse mehr benötigen. Zudem können pflegende Angehörige ihr pflegebedürftiges Familienmitglied mitnehmen und dort betreuen lassen, wenn sie sich in eine Reha-Klinik begeben.

Dafür werde die Tarifanerkennung für die häusliche Krankenpflege nirgends erwähnt. „Eine Riesenchance droht vertan zu werden“, bedauert Christoph Menz, Referatsleiter Sozialstationen beim Diözesan-Caritasverband Paderborn.

Dabei hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei seinem Besuch Anfang September in Paderborn versprochen, im aktuellen Pflegepersonalstärkungsgesetz die Krankenkassen darauf zu verpflichten, den Tariflohn von Pflegekräften anzuerkennen und nicht als „unwirtschaftlich“ ablehnen zu dürfen. „Das wird sich bis zum 1. Januar 2019 ändern“,…


Vollständigen Artikel lesen