Neues Berufsbild „Pflegefachfrau“ und „Pflegefachmann“ in Hamburg gesichert

Die fristgerechte Einführung der Ausbildung zum neuen Berufsbild “Pflegefachfrau” und “Pflegefachmann” ist in Hamburg sicher.

Foto: Archiv

Vertreter aller an der Ausbildung beteiligten Akteure haben sich auf Budgets für die Pflegeschulen und die praktische Ausbildung geeinigt. Damit ist die schnelle Einführung des neuen Berufsbilds gesichert. Die Vereinbarung ist ein wichtiges Signal zur Bekämpfung des Fachkräftemangels in der Pflege.

Die Unterzeichner verständigten sich darauf, pro Auszubildender bzw. Auszubildendem bis zu 8.050 Euro für die praktische und zwischen 7.950 und 6.950 Euro für die schulische Ausbildung jährlich aus einem Ausbildungsfonds an die Ausbildungsbetriebe bzw. Pflegeschulen auszuzahlen. Hinzu kommt noch die Erstattung der Ausbildungsvergütungen. Die Vereinbarung gilt für die Jahre 2020 und 2021.

Der Bund hatte mit dem Pflegeberufegesetz eine generalistische Pflegeausbildung geschaffen. Ab…


Vollständigen Artikel lesen