Neues Gesetz: Krankschreibung per Videosprechstunde

Krankschreibungen per Videosprechstunde: Das soll laut einem neuen Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch nach der Corona-Pandemie möglich sein.

Foto: Adobe Stock/MQ-Illustrations

Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebracht hat. Speziell bei “einfach gelagerten Erkrankungsfällen” sollen dadurch Infektionen im Wartezimmer vermieden werden, hieß es am Dienstag aus dem Gesundheitsministerium. Speziell bei “einfach gelagerten Erkrankungsfällen” sollen dadurch Infektionen im Wartezimmer vermieden werden, hieß es am Dienstag aus dem Gesundheitsministerium. Zuerst hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über das Gesetz berichtet, das Mitte des kommenden Jahres in Kraft treten soll. Allerdings müssen dafür noch das Kabinett und anschließend der Bundestag zustimmen.

Seit dem vergangenen Juli gilt bereits die Regel, dass eine Krankschreibung für maximal sieben Tage auch per Video möglich ist. Voraussetzung ist, dass der Versicherte der Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine solche Untersuchung zulässt. Eine weitere Krankschreibung nach Ablauf der sieben Tage…


Vollständigen Artikel lesen