Neuregelung der Aufnahme von Krankenhausrückkehrern sowie von "Absonderungsbereichen"Neuregelung der Aufnahme von Krankenhausrückkehrern sowie von "Absonderungsbereichen"

Die schon in der „alten“ Verordnung geregelte (Wieder-) Aufnahmepflicht bleibt bestehen, jedoch haben die Krankenhäuser beziehungsweise bei Neuaufnahme aus der Häuslichkeit die Hausärzte die Infektionsfreiheit durch Testung / Bescheinigung zu gewährleisten. Foto: Adobe Stock/ franjo

Mit der am 4. Mai 2020 in Kraft tretenden Allgemeinverfügung des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) zur „Sicherstellung einer landesweiten Betreuungs- und Untersuchungsstruktur für pflegebedürftige Menschen“, der „CoronaAVPflege“, wird das „Wiederaufnahme – Chaos“ der CoronaAufnahmeVO in strukturierte Bahnen gebracht.

Adressaten sind primär alle vollstationären Pflegeeinrichtungen. Die AV betrifft in „sinngemäßer Anwendung“ auch anbieterverantwortete Wohngemeinschaften und damit auch ambulante Pflegedienste. Das Service Wohnen ist – richtigerweise – nicht mehr adressiert. Die schon in der „alten“ Verordnung geregelte (Wieder-) Aufnahmepflicht bleibt bestehen, jedoch haben die Krankenhäuser beziehungsweise bei Neuaufnahme aus der Häuslichkeit die Hausärzte die Infektionsfreiheit durch Testung / Bescheinigung zu gewährleisten. Wird eine Infektion im Krankenhaus…


Vollständigen Artikel lesen