Osteuropäische 24-Stunden-Kräfte: Lobbyarbeit beim GesundheitsministerOsteuropäische 24-Stunden-Kräfte: Lobbyarbeit beim Gesundheitsminister

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Daniel Haberkorn, Geschäftsführer Promedica Plus (v.l.)

Foto: Promedica Plus

Dort stellte Haberkorn gemeinsam mit Vertretern des beauftragten Meinungsforschungsinstituts INSA Consulere sowie dem Bundesverband initiative 50Plus eine Studie zur Akzeptanz osteuropäischer Betreuungskräfte in Deutschland vor.

Repräsentativ befragt wurden Personen, die zur Gruppe der pflegebedürftigen Personen in Zukunft angehören (könnten). Eine Mehrheit der Befragten würde laut Studie eine 24-Stunden-Betreuung zu Hause bevorzugen. Für 59 Prozent wäre das traute Heim die erste Wahl beim Älter werden. 61 Prozent der Frauen und 56 Prozent der Männer geben dies gegenüber der stationären Pflege im Heim an. In der Gruppe der selbst Pflegebedürftigen bevorzugen hingegen 55 Prozent eine 24-Stunden-Betreuung bzw. würden sie bevorzugen. 65 Prozent der Befragten mit pflegebedürftigen Angehörigen vertraut auf die 24-Stunden-Betreuung zu Hause. Mehr als drei Viertel der Befragten (77 Prozent kumuliert) ist zudem eine regional zugängliche und persönliche Beratung und…


Vollständigen Artikel lesen