Patientin klagt erfolgreich gegen eingestellte Ermittlungen

Eine Patientin, die in einer Klinik fixiert worden war, hat erfolgreich gegen eingestellte Ermittlungen geklagt. Foto: Werner Krüper

Verfassungsklage eingereicht hatte die Patientin. (Az. 2 BvR 1763/16)

Die Frau war 2012 vom Pferd gestürzt und mit Gedächtnislücken und Schmerzen in die Klinik gekommen. Am nächsten Morgen wollten sie die Ärzte noch nicht entlassen. Als sie trotzdem mit ihrem Lebensgefährten die Klinik verließ, rief das Personal die Polizei. Die Beamten überredeten die Frau, auf die Station zurückzukehren. Als sie dort ankam, waren an ihrem Bett schon Fixiergurte angebracht. Der Stationsarzt, ein Pfleger und ein Polizist fesselten sie mit Gewalt ans Bett. Der Amtsarzt verfügte, dass sie bis zum nächsten Tag auf der Intensivstation bleiben müsse, eine Richterin ordnete die weitere Unterbringung an. Später stellten Gerichte fest, dass das rechtswidrig war. Die Frau erstattete Strafanzeige, die Ermittlungen wurden aber eingestellt. Zu Unrecht, entschieden nun die Verfassungsrichter. In einem Fall wie diesem könne der Verzicht auf eine effektive Strafverfolgung das Vertrauen in das…


Vollständigen Artikel lesen