Pflege-Bevollmächtigter fordert "Pflege-Co-Piloten"

Die “Pflege-Co-Piloten” sollen Angehörige pflegebedürftiger Menschen ab Beginn der Pflegesituation unterstützen, so Andreas Westerfellhaus.

(Foto: Christian Ditsch / epd-Bild)

Vorbild dafür sei “die bekannte und bewährte Beratung und Betreuung frisch gebackener Eltern durch Hebammen”. Mit Blick auf den neuen Pflegereport der Barmer-Krankenkasse, wonach fast 200.000 pflegende Angehörige wegen Überlastung aufgeben wollen, sagte Westerfellhaus: “Überforderte Angehörige brauchen wirksame Entlastung, bevor Pflegebedürftige Schaden nehmen.”

Ziel seines von den Kassen zu finanzierenden “Co-Piloten” solle es sein, “Pflegebedürftige und Pflegepersonen insbesondere zu Beginn einer Pflegesituation vertrauensvoll zu begleiten, sie auf die Aufgaben, aber auch mögliche Konflikte vorzubereiten, Fragen zu beantworten, auf unterstützende, bestehende Strukturen zu verweisen”. Nach einer intensiven Betreuung zu Beginn müsse der Co-Pilot zum dauerhaften und festen Ansprechpartner mit regelmäßigen Hausbesuchen werden, sagte Westerfellhaus. Seinen Vorstoß lasse er gerade wissenschaftlich ausarbeiten. (epd)


Vollständigen Artikel lesen