Pflege-und Betreuungszeit können kaum durch Pflegegrade erklärt werden

Über 150 Vertreterinnen und Vertreter aus 58 stationären Pflegeeinrichtungen und 54 Pflegeschulen sowie deren Träger diskutierten intensiv die Ergebnisse des Forschungsprojektes “Pflege in Baden-Württemberg” (PiBaWü)/ Foto: Philipp Bentz

Die zentralen Ergebnisse der Studie stellen das System der Berechnung der Personalausstattung in Heimen infrage.

Innerhalb des drei Jahre laufenden Projektes bei dem mit 58 stationären Pflegeeinrichtungen und 54 Pflegeschulen zusammengearbeitet wurde, wurde der Zusammenhang von Pflegebedürftigkeit (Pflegegraden), Pflegequalität und Personalausstattung in der stationären Pflege untersucht. Auszubildende der Pflegeberufe unterstützten das Forschungsvorhaben durch die Erfassung der Pflege- und Betreuungszeit bei 2564 Bewohnerinnen und Bewohner über 48 Stunden an drei Tagen in 85 Wohnbereichen, indem sie Pflegekräfte begleiteten.

“Ein zentrales Ergebnis der Studie zeigt, dass die Pflegestufen und übergeleiteten Pflegegrade die erfasste Pflege- und Betreuungszeit nur zu 21 Prozent erklären können”, sagt Prof. Albert Brühl, Lehrstuhl für Statistik und standardisierte Verfahren der Pflegeforschung an der PTHV und Leiter der Studie. Mit der Einführung des…


Vollständigen Artikel lesen