Pflegebranche ist sich uneins

Ist eine 50 Prozent-Fachkraftquote nötig oder geht gute Pflege auch mit weniger Fachkräften? Daran scheiden sich in der Branche die Geister. Foto: Adobe Stock/CHW

Bei der Suche nach dringend benötigten Fachkräften in der Pflege setzen private Altenpflege-Anbieter auch auf höhere Löhne – aber ohne flächendeckende Tarifvorgaben. Eine bestehende Kommission solle einen Mindestlohn aushandeln, der bei 2500 Euro im Monat liegen könne, teilte der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) am Dienstag (30. Juli) in Berlin mit. Der von der Bundesregierung favorisierte Weg werde scheitern, einen von der Gewerkschaft Verdi und einigen Arbeitgebern auszuhandelnden Tarifvertrag für allgemeinverbindlich zu erklären. Wichtig seien zudem flexiblere Vorgaben für die Personalausstattung.

Spahn fordert mindestens 2500 Euro Monatslohn

Auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte einen
Vollständigen Artikel lesen