Pflegeethik Initiative: Drastische Worte zum Pflegesystem

“Der Staat nimmt in Kauf, dass hilfebedürftige Bürger am Ende ihres Lebens der Geschäftemacherei einer Branche ausgeliefert sind, die den Wert des Menschenlebens in Euro berechnet”: Adelheid von Stösser, Vorsitzende der “Pflegeethik Initiative”, kritisiert in scharfen Worten die stationäre Pflege.

Foto: privat

“Der Staat nimmt in Kauf, dass hilfebedürftige Bürger am Ende ihres Lebens der Geschäftemacherei einer Branche ausgeliefert sind, die den Wert des Menschenlebens in Euro berechnet und keine Skrupel kennt, aus der Not anderer Kapital zu schlagen, Menschen am Sterben zu hindern oder in den Todesstunden alleine zu lassen”, so von Stösser vor wenigen Tagen. Öffentliche Kreuzigungen, Hexenverbrennungen und Folterungen seien zwar abgeschafft. Stattdessen aber bediene man sich heute “Methoden, die an Grausamkeit kaum geringer sein dürften”: “Abgeschottet, weggesperrt werden alte Menschen am Lebensende in einer Lage stabilisiert, die bei vollem Bewusstsein unerträglich wäre.”

In Deutschland würden aktuell jeden Tag “zigtausende pflegebedürftige alte Menschen aus ihrem bisherigen Leben herausgerissen” und in Heimen untergebracht. “Wer sich dagegen wehrt”, so die Vereinsvorsitzende, “wird in die Gerontopsychiatrie…


Vollständigen Artikel lesen