Pflegeexperten beraten am Runden Tisch länger als geplantPflegeexperten beraten am Runden Tisch länger als geplant

Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) Foto: MS Sachsen-Anhlat

Es stünden jetzt viele neue Bundesgesetze an, sagte Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) in Magdeburg. Die Treffen des Runden Tisches endeten somit nicht 2018, sondern begleiteten die Entwicklung weiter. Dabei geht es etwa um die künftige einheitliche Ausbildung von Kranken- und Altenpflegern sowie die Tarife. Grimm-Benne sprach sich für einen Tarifvertrag Pflege aus, gute Arbeit müsse gut bezahlt werden. Der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Pflege, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, sagte am Rande des Runden Tisches in Magdeburg, die tarifliche Entlohnung sei in der Situation, in der um Auszubildende und Pflegekräfte gekämpft werde, ein wichtiger Schlüssel.

Viele arbeiteten nicht Vollzeit, weil sie sich der Belastung nicht gewachsen fühlten. Nötig seien aus seiner Sicht neue Arbeitszeitmodelle, die die Pflegekräfte gesund erhielten. In Schweden etwa gebe es ein Modell, bei dem die Pflegenden 80 Prozent erwerbstätig seien bei vollem Lohnausgleich….


Vollständigen Artikel lesen