Pflegeheim-Bewohner sollen medizinisch besser versorgt werden

Bewohner stationärer Einrichtungen sollen eine bessere medizinische Versorgung erhalten. Foto: Adobe Stock/ CHW

Auf die Förderung in Höhe von 16,5 Millionen Euro hatten sich die KV und die Kassen bereits in den Honorarverhandlungen für 2019 verständigt, die Mittel werden bis Ende März 2022 bereitgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein. Demnach können ab dem 1. Oktober niedergelassene Ärzte in Nordrhein, die einen Kooperationsvertrag mit einer vollstationären Pflegeeinrichtung schließen und dies gegenüber der KV Nordrhein nachweisen, an dem Vertrag teilnehmen. Die ärztliche Betreuung von Pflegeheimbewohnern stelle angesichts des demografischen Wandels eine der großen Herausforderungen innerhalb der ambulanten Versorgung dar, heißt es in der Meldung weiter.

“Wir wollen mit dieser Vereinbarung das Thema Pflegeheimversorgung, das uns seit langem intensiv beschäftigt, gemeinsam mit den Pflegeheimen und ihren Trägern entscheidend voranbringen und die Voraussetzungen dafür sowohl für unsere Mitglieder als auch für die…


Vollständigen Artikel lesen