Pflegeheimen fehlt es an SchutzausrüstungenPflegeheimen fehlt es an Schutzausrüstungen

Die Versorgung mit Grundschutz ist nicht ausreichend, meint Eugen Brysch Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz Eugen Brysch kritisiert die Beschlüsse der Bundesregierung zur weiteren Vorgehensweise bei der Bewältigung der Corona-Pandemie.

„Die Größe der zu öffnenden Läden wird deutschlandweit quadratmetergenau festgelegt. Jedoch werden bundesweit keine verbindlichen Kriterien aufgestellt, um pflegebedürftige Heimbewohner zu schützen“, so Brysch. „Obwohl hier die größte Risikogruppe lebt, sollen die Heime ihre Probleme selbst lösen.“

Zwar würden 750 Milliarden Euro für Hilfspakete ausgegeben, sagte Brysch weiter. Auch bei den Beatmungsplätzen in Krankenhäusern hätten sich Bund und Länder konkrete Ziele gesetzt.

„Aber sie schaffen es nicht, sich zu verpflichten, für einen Grundschutz in den 12.000 Pflegeeinrichtungen in Deutschland zu sorgen. Das hieße, in den Einrichtungen einen Vorrat an Schutzausrüstung für mindestens 14 Tage vorzuhalten“, sagte der Vorsitzende der…


Vollständigen Artikel lesen