Pflegekammer: Neue Beitragsordnung soll Geringverdiener entlastenPflegekammer: Neue Beitragsordnung soll Geringverdiener entlasten

Mit der geänderten Beitragsordnung möchte die Pflegekammer Niedersachsen Geringverdiener entlasten.

Bild: Pflegekammer Niedersachsen

Demnach müssen Beschäftigte ab 2019 keine Mitgliedsbeiträge zahlen, wenn ihr Jahresbruttoeinkommen weniger als 9.168 Euro beträgt. Bislang liegt die Freigrenze bei 5.400 Euro. Von der Neuregelung könnten Schätzungen der Pflegekammer zufolge landesweit rund 13 000 Teilzeit-Pflegekräfte profitieren.

Mehmecke entschuldigte sich im niedersächsischen Gesundheitsausschuss erneut für die «unglücklichen» Beitragsbescheide, sagte aber auch, dass diese nicht zurückgenommen würden. Um den Ärger vieler Pflegekräfte über das Schreiben zu dämpfen, soll die Frist für die Selbstauskunft verlängert werden. Die Beschäftigten bekommen nun bis Ende März Zeit, um Angaben über ihr Jahresbruttoeinkommen zu machen. Ursprünglich lief die Frist bis Ende Januar.

Die geänderte Beitragsordnung sehe vor, dass ab dem kommenden Jahr in den Bescheiden kein Betrag festgelegt werde. Stattdessen sollen die Mitglieder zunächst zur Selbstauskunft über ihre Einkünfte aufgerufen…


Vollständigen Artikel lesen