Pflegekräfte besser für Krisenfälle schulen

Bei Hochwasser, Erdbeben und anderen Katastrophen müssen immer wieder auch pflegebedürftige und kranke Menschen aus Pflegeeinrichtungen und Privathäusern evakuiert und speziell betreut werden.

Foto: marog-pixcells

Görres, Professor am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) an der Universität Bremen, organisiert eine internationale Konferenz zum Einsatz von Pflegekräften bei humanitären Katastrophen, zu der mehr als 150 Experten aus Asien, Afrika, den USA und Europa in Bremen erwartet werden. Ihr Ansatz: In Katastrophen würden die Anforderungen an Helfende und insbesondere an Pflegekräfte immer komplexer. Das Personal müsse sich gleichzeitig und schnell auf globale und lokale Situationen einstellen, kulturelle Hintergründe berücksichtigen und effektiv Hilfe leisten.

“Wir wissen noch zu wenig über Arbeitsschwerpunkte, Kernaufgaben und benötigte Kompetenzen”, so der Pflegewissenschaftler. Die Praxis liefere immer wieder Belege für eine unzureichende Vorbereitung und eine daraus resultierende Überforderung von Pflegekräften. Bisher gibt es Görres zufolge in Deutschland meist nur interne Fortbildungen von Hilfsorganisationen wie der Diakonie…


Vollständigen Artikel lesen