Pflegekräfte nehmen überdurchschnittlich viele MagenmedikamentePflegekräfte nehmen überdurchschnittlich viele Magenmedikamente

Altenpflegekräften wurden 2018 im Schnitt 31 Tagesdosen Magenmedikamente verschrieben.

Foto: epd-bild / Joker / Alexander S.

Das entspricht einer Differenz von 60 Prozent. Krankenpflegekräfte erhielten im Schnitt 24 Tagesdosen – 24 Prozent mehr als der Durchschnitt aller Berufstätigen, teilte die TK am Ende Dezember in Hamburg mit.

„Die Gründe für das hohe Verschreibungsvolumen bei Pflegekräften sind nicht ganz klar“, sagte Vera Ünsal, Expertin aus dem Gesundheitsmanagement bei der TK. Aber eine Erklärung könnte sein, dass Magensäureblocker in der gängigen Verordnungspraxis auch oft prophylaktisch als Magenschutz bei der gleichzeitigen Einnahme von Schmerzmitteln verordnet werden.

Ünsal wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Pflegekräfte einen körperlich belastenden Job haben. Die Folge seien häufig Fehlhaltungen und daraus resultierende Rückenschmerzen und Bandscheibenprobleme. „Die Zahlen lassen deshalb vermuten, dass viele Pflegekräfte Medikamente nehmen, um ihren Arbeitsalltag besser zu überstehen“, sagte die Expertin der Krankenkasse.

Dass…


Vollständigen Artikel lesen