Pflegekräfte vermissen nach Übergriffen Hilfe vom ArbeitgeberPflegekräfte vermissen nach Übergriffen Hilfe vom Arbeitgeber

Rund 14 Prozent der Umfragteilnehmer gaben an, häufig selbst Opfer von Übergriffen zu werden. Foto: Werner Krüper

In der Hälfte aller Kliniken und Pflegeeinrichtungen fehlten jedoch Ansprechpartner, an die sich Gewaltopfer wenden können, berichtete er aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung. Intensive Unterstützung für die Betroffenen gebe es noch seltener: „In zehn Fällen, in denen eine Pflegekraft angegriffen wird, hat einmal jemand Interesse, dass das aufgearbeitet wird.“ Der Pflegeforscher Tucman stellte eine Untersuchung vor, bei der sein Institut die Erfahrungen von rund 400 Pflegekräften ausgewertet hatte. Rund 14 Prozent der Umfragteilnehmer gaben an, häufig selbst Opfer von Übergriffen zu werden. Zwölf Prozent erklärten außerdem, in ihren Einrichtungen komme es „sehr häufig oder eher häufig“ zu Gewalt gegen Patienten. Nur jede dritte Pflegefachkraft gab an, dass das Thema Gewalt in der Pflege während der eigenen Ausbildung Thema gewesen sei.

Der Frankfurter Medizinrechts-Professor Thomas Schlegel…


Vollständigen Artikel lesen