Pflegende arbeiten häufiger an ihrer Leistungsgrenze als andere

Fix und fertig: Pflegende arbeiten häufiger als andere Berufsgruppen an ihrer Leistungsgrenze. Das hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ermittelt.

Foto: Werner Krüper

85 Prozent der Beschäftigten in den Pflegeberufen fühlten sich durch häufiges Arbeiten an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit belastet, schreibt die BAuA, die als Forschungseinrichtung dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) angeschlossen ist. Pflegende seien sowohl höheren körperlichen Belastungen wie schwerem Heben und Tragen als auch höherer psychischer Belastung ausgesetzt als viele andere Erwerbstätige. Sie würden häufiger bei der Arbeit gestört als andere Berufsgruppen, müssten häufiger sehr schnell arbeiten oder mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen.

Die höheren körperlichen und psychischen Belastungen von Menschen, die häufig an ihre Leistungsgrenze gehen, spiegeln sich laut BAuA in ihrer gesundheitlichen Situation wider. Rund zwei Drittel der Betroffenen geben an, unter drei oder mehr…


Vollständigen Artikel lesen