Pflegende mit Migrationshintergrund: Mehr Überstunden

Ergebnis einer aktuellen Studie: Pflegekräfte mit ausländischen Wurzeln leisten im Vergleich zu ihren deutschen Kolleginnen und Kollegen mehr unbezahlte Überstunden.

Foto: epd/Hanna Eder

“Unbezahlte Überstunden machen 41 Prozent der Migranten und Migrantinnen sowie 18 Prozent der anderen Beschäftigten”, heißt es in der jetzt vorgestellten und von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie. Unterschiede zwischen Pflegenden mit und ohne Migrationshintergrund zeigen sich laut Theobald auch auf anderen Ebenen. So hätten nur 23 Prozent der Pflegekräfte mit Migrationshintergrund Gestaltungsspielräume bei der täglichen Planung der Arbeit – bei den einheimischen Kollegen seien es dagegen 35 Prozent. Ausländische Kräfte bekämen zudem weniger Wertschätzung von Vorgesetzten als solche ohne Migrationshintergrund. Darüber hinaus seien 15 Prozent der Pflegenden mit ausländischen Wurzeln von ausländerfeindlichen…


Vollständigen Artikel lesen