Pflegepersonal aus dem Ausland: Was sich ändern muss und wie die Integration gelingen kannPflegepersonal aus dem Ausland: Was sich ändern muss und wie die Integration gelingen kann

Sie sitzen in den Heimatländern auf gepackten Koffern und warten. Viele Pflegekräfte aus Drittstaaten, die in Deutschland arbeiten möchten, geben dann irgendwann auf. Die Behörden sind oft knapp besetzt, über Monate nicht erreichbar, wenn ein Sachbearbeiter krank wird oder Urlaub hat. Denn wer in Deutschland auf Dauer in der Pflege arbeiten möchte, braucht eine staatliche Zulassung. Den Antrag für die berufliche Anerkennung muss man bei der dafür zuständigen Behörde des Bundeslandes stellen, in dem die Beschäftigung erfolgen soll. Die von dort erteilte deutsche Anerkennung gilt dann aber deutschlandweit. Soweit, so gut. Das Problem ist: Jedes Bundesland hat andere Verfahren bei der Anerkennung ausländischer Pflegekräfte. Und wie man aus der Branche hört, grenzt es manchmal an Willkür, wer was einzureichen hat, um seine Berufsabschlüsse und Arbeitserfahrung anerkennen zu lassen. Große Pflegeheimträger können den Aufwand besser schultern, der am Anfang steht –…


Vollständigen Artikel lesen