Pflegereform: Die Gemüter sind gespalten

Jens Spahn hatte sich bereits auf Widerstände eingestellt: “Ich gehe nicht davon aus, dass das eine Debatte ohne Kontroverse wird”.

Foto: Stephan Baumann

Die Gewerkschaft Verdi begrüßt Spahns Pläne, die Eigenanteile zu deckeln, “damit das Lebensrisiko Pflegebedürftigkeit nicht arm macht”, so Sylvia Bühler vom Verdi-Bundesvorstand. Es sei ein erster Schritt in die richtige Richtung. Mittelfristig brauche es aber eine weitergehende Reform, um alle pflegebedingten Kosten solidarisch zu finanzieren.

Kritik an Spahns Plänen kommt von der Linksfraktion: “Spahns Vorschlag ist allenfalls ein Reförmchen. Nötig ist aber eine Revolution der Pflegefinanzierung”, so die pflegepolitische Sprecherin Pia Zimmermann. Ihr Vorschlag: Eine Pflegevollversicherung mit einheitlichen Beitragssätzen.

Die Verlierer der Reform könnten ambulant betreute Wohneinrichtungen sein. Claudius Hasenau, Vorsitzender des…


Vollständigen Artikel lesen