Pflegering? "Ich kann nichts Gutes daran finden!"

“Mit der Pflegeberufekammer emanzipiert sich die Berufsgruppe Pflege von der Einflussnahme anderer auf ihre Profession”: Martin Dichter, Vorsitzender des Regionalverbandes Nordwest des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK).

Foto: DBfK

“Was soll mir an einem Instrument gefallen, das den Zweck verfolgt, die Berufsgruppe in ihrer Entwicklung zu begrenzen?”, so Dichter wörtlich, “ich kann nichts Gutes daran finden.” Mit der Pflegeberufekammer emanzipiere sich die Berufsgruppe Pflege von der Einflussnahme anderer auf ihre Profession, meint Dichter, der auch Mitglied im DBfK-Bundesvorstand ist. Mit der Vereinigung nach bayerischem Vorbild werde der Berufsgruppe seiner Ansicht nach allenfalls “vorgegaukelt, mehr Einfluss auf die eigene Profession zu haben”.

Im Gegensatz zu einer Pflegekammer, die sich aus Mitgliedbeiträgen finanziere, sei der Pflegering nach bayerischem Vorbild nämlich “alles andere als unabhängig”, so Dichter im Altenpflege-Interview. Er werde durch Steuergelder finanziert und sei deshalb von Wohl und Wehe der politisch…


Vollständigen Artikel lesen