Pflegesituation bei Parkinson ist ein Trauerspiel

Internationale Studien haben ergeben, dass bis zu sieben Prozent der Bewohner von Pfllegeeinrichtungen die Diagnose “Parkinson” haben. Die Betreuung dieser Menschen halt die Deutsche Parkinson Vereinigung jedoch weiterhin für unzureichend.

Foto: Werner Krüper

“Es gibt bundesweit keine spezialisierte Pflegeeinrichtung für Parkinson-Erkrankte”, so Mehrhoff, “die meisten Betroffenen verschwinden in normalen Einrichtungen und werden dort nicht adäquat behandelt.” Eine besondere Herausforderung in der Pflege bei Parkinson sei etwa das zeitgenaue Medikamentenmanagement. “Die Patienten müssen ihre Medikamente sehr feindosiert einnehmen, oft sechs- bis siebenmal am Tag”, so der dPV-Geschäftsführer, “diese Medikamentengabe durchbricht aber den normalen Rhythmus eines Wohnbereichs.” Oft würden Medikamente nicht korrekt gegeben, und die Symptome der Patienten wie Überbewegungen oder Muskelsteifigkeit verschlechterten sich.

“Es ist wichtig, dass die medikamentöse Therapie in Pflegeeinrichtungen korrekt durchgeführt wird und dass Pflegende sich besser mit den Symptomen auskennen”, so Mehrhoff. Die medizinische Behandlung bei Parkinson habe in den vergangenen Jahren deutliche…


Vollständigen Artikel lesen

Tags: