Pflegeverband: "Ambulanter Bereich wird stiefmütterlich behandelt"

Laut LfK ist die häusliche Pflege bei der Versorgung mit Schutzausrüstung im Nachteil.

Foto: Werner Krüper

“Wir versorgen die alten, multimorbiden Menschen, die besonders anfällig sind für die Infektion”, so Treiß. Das seien allein in Nordrhein-Westfalen täglich etwa 190 000 Senioren. “Aber wir haben fast keine Schutzkleidung. Wir könnten vor dem Dilemma stehen: Müssen wir uns selbst schützen, müssen wir die Versorgung einstellen? Wer soll sich dann um die alten Menschen kümmern?”, gab der LfK-Geschäftsführer zu bedenken. Der Höhepunkt der Pandemie ist laut Experten in Deutschland noch nicht erreicht.

Treiß fordert: “Wir alle wollen den Ausbruch der Krankheit verlangsamen – und ausreichende Schutzkleidung für die häusliche Pflege ist ein Schlüssel dafür.” Auch Birgit Rückert, Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes, kritisierte den Mangel an Schutzausrüstung im ambulanten Bereich: “Wir kämpfen täglich, um an Desinfektionsmittel, Schutzkleidung und sicheren Mundschutz zu kommen.” Pflegeheime und Krankenhäuser würden…


Vollständigen Artikel lesen