Pflegevorsorgefonds hat mit Negativzinsen zu kämpfen

Mit dem Geld aus dem Pflegevorsorgefonds solle mehr Pflegepersonal bezahlt werden. Foto: Krüper

Wie das Onlineportal VersicherungsJournal.de berichtet, schreibt die Parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) in ihrer Antwort auf die schriftliche Anfrage von Pia Zimmermann, pflegepolitsche Sprecherin der Linken im Bundestag, im Vergleich zum Gesamtvermögen fielen die Negativzinsen geringfügig aus.

Die Strafzinsen waren zuletzt rückläufig. 2017 mussten für die Geldanlage noch knapp 9 500 Euro bezahlt werden. 2015 fielen noch Negativzinsen über rund 17 000 Euro an. Jährlich fließen jetzt etwa 1,4 Milliarden (= 0,1 Prozent Beitragspunkte) in den Fonds. Ende 2017 betrug die Reserve 3,8 Milliarden Euro.

Die Linke fordert immer wieder, den Pflegevorsorgefonds aufzulösen: Er solle…


Vollständigen Artikel lesen