Pflegewissenschaftler widerspricht SpahnPflegewissenschaftler widerspricht Spahn

Schlechte Bezahlung, beschränkte Kompetenzen: Prof. Dr. Michael Isfort vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) hält das deutsche Pflegesystem international für „aktuell nicht konkurrenzfähig“.

Foto: privat

„Es ist ungeheuer kompliziert, Pflegekräfte im Ausland zu finden, sie in das deutsche Pflegesystem zu integrieren und sie auch langfristig zu halten“, zitiert das Nachrichtenmagazin „Focus“ den Pflegewissenschaftler. Nach dessen Einschätzung sei das deutsche Pflegesystem international „aktuell nicht konkurrenzfähig“. Unter anderem, weil Bezahlung und Sozialprestige im europäischen Vergleich „eher schlecht“ seien.

Die Arbeitsbelastung für Pflegende sei in Deutschland deutlich höher als anderswo, so Isfort. Zudem seien die Personalschlüssel niedriger, die Kompetenzen vielfach beschränkter und die Karrierechancen geringer als in anderen europäischen Ländern. Ausgebildete und gut qualifizierte Pflegekräfte zöge es deshalb eher nach Österreich, nach England oder in skandinavische Länder.

An dieser Situation, so der Experte des DIP, könne sich nur etwas ändern, wenn man hierzulande die nötigen Hausaufgaben mache:…


Vollständigen Artikel lesen