Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz in der Altenpflege

In Hamburg muss ab Montag, 27. April, auch den Pflegebedürftigen selbst für den Kontakt mit anderen Personen künftig als Schutz eine Mund-Nasenbedeckung zur Verfügung gestellt werden. Foto: Konstantin Yuganov/AdobeStock

Das geht aus einer Mitteilung der Gesundheitsbehörde hervor. Beim Umgang mit Infizierten sind demnach zusätzliche Schutzanforderungen umzusetzen. Auch den Pflegebedürftigen selbst muss für den Kontakt mit anderen Personen künftig als Schutz eine Mund-Nasenbedeckung (z. B. Stoffmasken) zur Verfügung gestellt werden.

Soweit die körperliche und psychische Verfassung der Pflegebedürftigen das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung zulässt, soll bei Kontakt mit Pflegepersonal und Aufenthalten in den Gemeinschaftsräumen der Einrichtung auf das Tragen hingewirkt werden.

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks sagte dazu: “Neben dem bereits bestehenden generellen Besuchsverbot sowie verschärften Präventions- und Hygienevorschriften in Pflegeeinrichtungen wird der verpflichtende Einsatz von Mund-Nasen-Schutz für das Personal vorgeschrieben. Wir können dies nun umsetzen, weil die umfangreichen Bestellungen der Gesundheitsbehörde nun eine hinreichende…


Vollständigen Artikel lesen